SV Golkrath : Rhenania Immendorf 5 : 3 (1 : 1)

Wenn heute dieses Spiel verloren gegangen wäre, hätte es schlecht ausgesehen mit dem Klassenerhalt. Auch wenn wir uns erst kurz vor dem Ende durchsetzen konnten, sah es lange Zeit nicht gut aus für einen Dreier. Wir hatten zwar die bessere Spielanlage, waren aber, wie in vielen Spielen zuvor, zu Ineffizient in der Chancenverwertung und zu freigiebig in der Verteilung von Geschenken. So hätten wir lange führen können, ehe Immendorf mit dem ersten Angriff das 0:1 machte. Der Flachschuss aus 16 m in der 20. Spielminute erschien nicht ganz unhaltbar. Doch schon 3 Minuten später gelang Robin Demming mit einem abgefälschten Schuss der Ausgleich. Wir hatten noch einige Chancen. Ein Seitfallzieher von Tobias Robert ging leider vorbei, aber auch Immendorf hatte noch die ein oder andere Möglichkeit. In der 53. Minute gab es einen vertretbaren aber völlig überflüssigen Strafstoß für die Gäste und wir lagen wieder hinten. In der 60. Minute wurde Robin Demming nach einem schönen Angriff im Strafraum gelegt. Den unstrittigen Elfer verwandelte Daniel Demming. Man wartete darauf, dass bei uns der Knoten platzt und wir mal in Führung gehen, doch in der 65. Minute gab es nach einem Handspiel einen Freistoß 18 m zentral vor unserem Tor. Die 4-Mann-Mauer (warum nur 4?) konnte nicht verhindern, dass der Ball wieder in der Torwartecke einschlug. Leider haben wir schon zu viele Freistoßtore in dieser Form kassiert. In der 74. Minute hämmerte Jan Gottschalk den Ball aus 5 Metern und die Latte zum 3:3 ins Tor. Daniel Demming hatte Ball zuvor hart quer vor das Tor gespielt. Nach einem Freistoß und einer Kopfballstafette köpfte Tobias Robert den Ball in den langen Winkel und wir gingen erstmalig in Führung. Jetzt wurde das ansonsten faire Spiel ruppiger. Nach einer überharten Aktion gegen Robin Demming gab es Gelb-Rot für die Gäste. In der 89. Spielminute wurde Christoph Gaidzik eingewechselt, der ein körperliches Gegengewicht gegen die eher bulligen Gäste darstellte. Mit seiner ersten Aktion setzte er sich robust aber fair gegen den Immendorfer Torwart durch und schob den Ball zum 5:3 ins leere Tor. Die Führung brachten wir dann über die Zeit.

Fazit: Drei wichtige Punkte und ein verdienter Sieg. Allerdings müssen wir vorne effizienter und hinten sicherer werden. Auch das wurde wieder heute deutlich.